Tag 24 – Mezzolombardo-Molveno

Warnung! Kann Spuren von Panik enthalten! Ich hafte für nix!

Jawoll, geweckt hat mich heute nicht das Handy! Sondern die Penne all’arrabbiata von gestern.🤪 Der Mietvertrag war wohl vorzeitig abgelaufen.🙈

Bei der Vergabe an den Nachmieter wird der erste Unterschied beim Frühstück deutlich. Es ist jetzt eher etwas schmaler gehalten. Und deutlich Süßer. Aber auch lecker und ich werde gut satt für einen motivierten Start in den Tag.

Kurzer Rückblick auf gestern Abend. Ich hab in der „Osteria Al Travaion“ gut und gemütlich gegessen, mit 2 leckeren Gläschen Lagrein dazu. Südhang! Von hier umme Ecke! 🍷😋😊

Auf dem Rückweg zum Casa bleib ich kurz auf einer Wahlveranstaltung hängen. Open Air. Kommunalwahlen stehen in Kürze an.

Ich kann dem Mann nur zustimmen und applaudiere mit! Verstanden hab ich natürlich kein Wort. Italienisch natürlich. Aber das geht mir bei solchen Events zu Hause auch nicht anders. Und ich glaube, das Business ist auch ein bisschen darauf ausgelegt! (Sorry Andreas! Du kannst damit umgehen! 😜)

Für heute musste ich meine Planungsapp ein bisschen austricksen.

Immer wenn ich es auf „Wandern“ stelle, versucht es mich an annähernd jedem Gipfel vorbei zu bringen. Da hat es dann immer um die 2500 Höhenmeter rauf und 1500 Höhenmeter runter. ☝️Das lassen wir mal schön bleiben! Ich bin zwar momentan recht fit und ganz gut im Training, aber nicht unrealistisch! 😂 Außerdem meint das Ding, ich wäre nebenberuflich Stuntman, Spiderman und das Sams in Einem und haut mir immer so’ne „No Risk-No Fun“ Route rein!

Ich hab mal auf Radtour gestellt. Und „Zack“! Höhenmeter entschärft. Dann ein paar „Fixpunkte“ auf der Strecke markiert, wieder auf Wandern und jetzt passt die grobe Route wieder. Hoffe ich!

(Nachtrag: Manmanman bin ich naiv!🙈😱da kommt noch was auf mich zu heute! Mehr dazu an späterer Stelle.)

Dies war die Radversion…

Mal schauen, was dieser Tag bringt…

Beim überqueren größerer Straßen an Zebrastreifen schau ich mittlerweile immer ganz genau auf das Kennzeichen vom annähernden Wagen. Hier halten nur die D-Kennzeichen wirklich an.

Nachdem ich anfangs recht dicht an einer Straße laufe, die übergeht in eine Schnellstraße, entscheide ich mich (ja noch recht weit unten) für einen ausgewiesenen Wanderweg! Die Fahrkünste der Einheimischen hier wäge ich als größeres Risiko.

Der zunächst beschauliche Wanderweg bringt mich zuerst an eine unterwegs reichlich beschilderte und beworbene Pizzaria.

Die hat aber Ihre besten Tage lang hinter sich und steht leer und verfällt vor sich hin.

Keine hundert Meter weiter ein nettes Anwesen mit viel Auslauf und Freizeit Möglichkeiten.

Gioca Bimbo ist übrigens kein Südstaaten Relikt, sondern eine Kindertagesstätte!☝️

So, aber wir verlassen jetzt mal die Komfortzone! Es kommt dicke!

Heute mal nix mit Entspannung! Stress hat er, der Wanderfuzzi!Und am Ende „leichte Gebrauchsspuren“ eingefangen… Aber alles von Anfang an…

Hier war noch alles schön…aber ein kurzes Stück weiter wird es heftig.

An dieser Stelle gab’s Geländer!💪 OK, aber das hat Napoleon noch selber angedübelt. 🙈

Knifflige Passage. Da war mal der Weg. Aber da ich jetzt schreibe, bin ich durch gekommen 🤪. Gut das man keine Maßeinheiten sieht. Das Geröll recht steil gelagert, und unter der Kante… ähm, so weit könnt Ihr hier auf dem Foto nicht gucken.

Die nächsten ca. 2 Kilometer war ich leider nicht in der Lage, irgendetwas zu fotografieren oder zu notieren. Uralte Stahlseile sollen einige Passagen unterstützen. Sind aber lang, wie Gummitwist. An anderen Stellen waren wohl mal welche…Nur so viel… ich werde zeitnah versuchen den Alpenverein zu informieren. Der Weg muss erkennbar gesperrt werden!

Nicht genug, dass der Pfad/Weg nicht gängig gewesen wäre, treffe ich unterwegs an kurzen „besseren“ Stellen auf Bärenkacke (Tschuldigung, ich kenne den veterinären Fachausdruck hier nicht!), große Frische Spuren, wirklich Tatzen! Ohne Scheiß! Und auf „Reste“ vom Reh, oder so. Also hauptsächlich Knochiges, und Horn. So wie‘s in den Jagdhütten an der Wand hängt. (Dabei isst Winnie Puh doch immer nur Honig!) Aber ich bin nicht eine Sekunde stehen geblieben, um auch nur irgendwas zu fotografieren. No go!! Aber keine Panik! Ich bin mit leichten Schnittspuren an den Händen von scharfen Steinen und stacheligen Gewächsen davon gekommen! Abends sieht das schon alles wieder recht harmlos aus! 😬🍀💪👍

Hier noch der Hinweis: NICHT NACHMACHEN!!! ☠️

Das hat wirklich alles in den Schatten gestellt, was ich bisher gegangen bin!☠️😱🙈

Wieder auf NORMALEN Wegen gibt’s auch wieder Chancen auf Aussicht und Fotos!

An einem kleinen Aluminium Produktionsbetrieb habe ich ein nettes Gespräch mit 2 Mitarbeitern, die neugierig sind, wo ich hin gehe, und woher ich komme. Auf Englisch.

Ich gehe jetzt durch Spormaggiore.

Na Klasse! Werbung für die Bären! 🥴

Tatsächlich liegt ein kleiner Park auf meiner Route. Nicht auf den Wanderkarten! Aber auf kurze Anfrage darf ich ohne Gebühren passieren.

Am Hinteren Ende, wo es für mich weiter geht, muss ich mir per Anruf das Tor entriegeln lassen. 🤔 Bin ich jetzt drinnen? Oder draußen? 😳

Glücklicherweise geht’s ohne Bärenkontakt weiter.

Castel Belfort

Die Wege sind jetzt wesentlich besser und es geht kontinuierlich bergauf.

In Cavedago entdecke ich diesen auffälligen Neubau. Hier entscheide ich mich heute (nach den morgendlichen Strapazen) für eine 2-Stop-Strategie und kühl mich innerlich an der nächsten Taverne runter!

Es ist jetzt zwar etwas bewölkter, aber die Aussicht ist trotzdem gut.

Verdammte … ist heute Bärentag, oder was? An der Höhle zieh ich wieder zügig vorbei! Ich will gar nicht wissen, was da wohnt!!

Hinter der nächsten Kurve möchte ich auch nicht wissen, was den guten Adelio hier auf dem Gewissen hat. 😳

Richtung stimmt noch!

In Andalo möchte ich meinen zweiten Stop einlegen und auch was Essen.

Im Winter ist hier sicherlich mehr los, aber trotzdem hat in diesem Skiort einiges geöffnet.

Noch ca. 3-4 km zum Etappenziel. Da zieht es am Kamm gegenüber zu.

Laut Wetterapp, dem für die Bergprofis (!!😬) bleibt das aber von meiner Route weg!

Die Wege jetzt gehören schon zum Verwaltungsbereich von Molveno und sind sehr gut gepflegt und beschildert.

Und das Stück Weg, das nicht mehr Weg sein wollte, wurde hier sogar abgesperrt!

Fast da…

Ich kann den „Lago di Molveno“ jetzt schon erkennen.

Und bin kurz darauf am See angekommen!💪

Ein paar interessante Wikipedia Infos zu diesem See, den die Italiener in Trentino als Italiens schönsten See bezeichnen:

„Entstanden ist der See ist durch einen Bergsturz, der nach der letzten Eiszeit von der südwestlichen Seite abrutschte, als der durch die Eismassen erzeugte Druck auf die dortigen Berghänge nachließ. Davon zeugen auch zahlreiche Baumstümpfe eines ehemaligen Walds, der 1951 freigelegt wurde, als man den Wasserstand während der Bauarbeiten für die vorgesehene elektrische Nutzung des Sees stark absenkte. Die gut konservierten Stümpfe lagen dabei zum großen Teil entwurzelt oder beschädigt in der Senke, dem späteren Seegrund, was darauf schließen lässt, dass der Hang wahrscheinlich ziemlich abrupt in die Tiefe stürzte. Mittels Radiokarbonmethode konnte festgelegt werden, dass der Molvenosee etwa 1000 vor Christus entstanden sein muss. Anhand der entnommenen Holzproben konnte zudem festgelegt werden, dass die Baumarten dieses vor mehreren tausend Jahren verschütteten Waldes mit den heute anzutreffenden identisch war. Zeitgleich fand man auch verschiedene Artefakte aus der Eisenzeit, die Zeugnis von einer damaligen menschlichen Präsenz ablegen.“

Der Ort Molveno liegt direkt am See, den Hang aufsteigend, wo ich einen Moment später nach noch 3-4 mal schnaufen mein Hotel erreiche.

Die ersten Anzeichen vom Herbst!
Das Wasser ist sehr sauber und klar!
Und noch ein Blick von der Hotel Terrasse.

Das Socken riechen, OK. Aber mein Lieberherrgesangsverein 😳😱☠️

Gleich einchecken. Das Zimmer vermieten die erst in 2 Wochen wieder!🥴 Seit froh, dass man noch keinen Geruch bloggen kann! 🤪☠️🙈

Mein Vorsatz für das Wochenende: Leichte Schuhe kaufen für die Rückreise!!!💪 🤔Oder ich geh barfuß!

Aber das ist eben so, gehört dazu und ohne wäre ich nicht auf diesem Weg! Es bleibt, wie es war…

Der Weg ist das Ziel! 💪

Notiz an mich: Strecke für morgen und übermorgen noch mal gründlich checken!!!!!

Statistik

6 Kommentare zu „Tag 24 – Mezzolombardo-Molveno

  1. Hallo Sascha, deine täglichen Einträge sind sehr unterhaltsam geschrieben.
    Für dich ist es bestimmt eine ganz besondere Tour .
    Respekt und tolle Leistung ! 💪🏼🏔☀️
    Komm gut wieder nach Hause.
    Beste Grüße, Yvonne

    Gefällt 1 Person

  2. Hallo Sascha, danke dass du uns an deiner Tour durch diesen Blog so lebhaft teilhaben lässt… und dass ganz ohne Seitenstechen und Blasen an den Füßen. Ich erfreue mich jeden Abend an deinem neuen Eintrag. Tolle Bilder, tolle Leistung – Hut ab!

    Gefällt 1 Person

  3. Max. Geschw. 22,8 km/h… – auf der Flucht vor einem Bären…?! Egal,… WUNDERBAR geschrieben – weiterhin alles Gute! Schöne Grüße, Michael (der von Thomas Neufeld)

    Gefällt 1 Person

    1. Dankeschön! Das mit der Geschwindigkeit passiert hin und wieder aufgrund der Autostop Funktion vom GPS Tracker. 🤔Obwohl, das kann sein, dass es der Versuch mit der Radarfalle war! ☝️😜

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: