Fazit

So, nach einigen Tagen, Nächten, vielem Nachdenken, meiner „Familiären Wiedereingliederung“ ( inklusive „haartechnischer Re-Integration“), weiteren Gesprächen und vielen, vielen tollen Feedbacks hab ich das Gefühl, ich muss hier der ganzen Story doch noch irgendwie eine Art Resume oder Abschluss verpassen.

Ganz nach dem Motto, „Was ich noch zu sagen hätte, aber mich bisher nicht zu sagen getraut habe…“ 😜

☝️Nicht zu verwechseln mit „Was Sie schon immer über Sex wissen wollten, aber bisher nicht zu fragen wagten“! 😂

Erst mal zum Ergebnis der Familiären Mitbestimmung…

Vorher
Nachher – Ja! Ich wollte mit rein, ins Haus! 🤪
Und „obenrum“ musste ja auch noch was passieren! 😬

Was ich bislang noch nicht erwähnt habe, ist der Glücksbringer, den mir meine Ma zum Abschied vor dem Start zu meiner Tour mitgegeben hatte. Ein 4-blättriges Kleeblatt! 😊🍀!

Zunächst war ich mir nicht sicher, wie ich das mitnehmen könnte. Aber was man nicht alles hinter der Handy Hülle verstecken kann 😜.

Heute Morgen, bei einer schönen Tasse Kaffee haben wir mal nachgesehen… 😊 Da hat mein Glück bei den schwierigen Etappen wohl doch einen besonderen Hintergrund! 😍

Danke Mama! 💪 Ich glaube, es hat geholfen!! 😬🥰

An dieser Stelle noch mal ein paar gesammelte Zahlen, die meine Auswertung bis jetzt so ergeben hat ( für die Zahlen-Fetischisten unter uns 😜):

– 29 Tage unterwegs (wech von zuhause)
– 26 verschiedene Unterkünfte
– 26 „Etappen“:
– 24 Wandertage (und 2 „Sightseeing“ Tage)

– 590,7 km gelaufene Strecke
– 42.634m Höhenunterschiede:
– 22.430m bergauf
– 20.204m bergab
– 45.711 verbrauchte Kalorien (lt. Tracking-App an den 24 Wandertagen – Ich hab nicht nachgezählt! 😜)
– 71,3L Flüssigkeitsbedarf (…da stand nicht WAS !! 🤪)

– Der Tag mit dem höchsten Flüssigkeitsbedarf war Tag 4 (Gmund – Wildbad Kreuth) mit 4,47L
– Der Tag mit dem höchsten Kalorienverbrauch war Tag 8 (Karwendelrast – Weidener Hütte) mit 2.667 Kalorien
– Die längste Etappe war Tag 1 (München – Wolfratshausen) mit 38,8 km
– Tag 7 (Pertisau – Karwendelrast) hatte mit 3.085m die meisten Höhenmeter (rauf+runter)
– Tag 15 (Sterzing – Penser Joch) hatte mit 1.685m den höchsten Anstieg

Das Wetter hab ich anfangs (in Deutschland mit der App DWD (Deutscher Wetter Dienst) betrachtet. In Österreich und Italien, generell eigentlich für die Bergregionen, eignet sich dann aber deutlich besser „Windy“.

Meine sämtlichen Tourenplanungen hab ich mit den Karten vom Alpenverein und der App „Outdooractive“ erstellt. Die App hat gerade bei kurzfristigen Umplanungen große Vorteile und schlägt entsprechend der gewählten Outdoor Aktivität auch immer einen Weg vor, den man dann aber gut variieren kann.

Und weil es auch dazu schon einige Anfragen gab („Was war denn nun noch drin, im Rucksack…?“) hier noch 2 Fotos vom Auspacken…

Was so alles im Rucksack war…
Zelt und Isomatte hab ich z.B. nicht gebraucht.

So, das soll hier an Zahlen und Fakten genug sein. 😬

Mittlerweile bin ich auch wieder ins Arbeitsleben eingestiegen. Das war weniger problematisch, als ich gedacht hatte. Aber früh aufgestanden, zum Beispiel, bin ich ja während meiner Tour auch immer. (Und der Erste im Büro bin ich auch eher sehr selten! 😜)

Neulich Abend hatte ich Besuch von Jens Wenck (VAZ). Er möchte gerne einen Artikel über meine Wanderung schreiben. Bin schon gespannt, was da (wahrscheinlich schon am kommenden Wochenende) so geschrieben steht. (Kurzer Nachtrag: Ist jetzt Online! Toll geschrieben! Vielen Dank an Jens Wenck!!). Hier ist der Link zum Artikel :

https://www.kreiszeitung.de/lokales/verden/langwedel-ort120521/allein-und-zu-fuss-ueber-die-alpen-90052802.html

Und fast parallel zu unserem Gespräch (kurz davor) rief mich auch noch jemand von den Verdener Nachrichten (Weser Kurier) an. Auch da scheine ich, bzw. mein Blog etwas Interesse geweckt zu haben. Schon merkwürdig, was so eine „Herzensangelegenheit“ mit etwas Doku so aufwirbelt. 🤔🧐🤪 Auch hier noch der Link zum Artikel von Philipp Zehl:

https://www.weser-kurier.de/region/achimer-kurier_artikel,-das-wandern-ist-des-ingenieurs-lust-_arid,1936496.html

Wettertechnisch scheine ich jedenfalls wirklich ein gutes Timing gehabt zu haben…

(Frische Vorhersage für die Alpen):

🙈🤪

Eine Frage, die mir jetzt schon öfter gestellt wurde, ist ob ich das noch mal mache oder wann denn die nächste Tour ansteht. Für mich ist klar, dass sich so etwas natürlich nicht wiederholen lässt. So etwas macht man (ich) ein mal im Leben. Und ich freue mich immer noch riesig, wieder bei der Familie, bei meinen Mädels zu sein. Jetzt, mit etwas mehr als einer Woche Abstand kann ich aber auch sagen, dass das ganze so wahnsinnig geil war, der Burner schlecht hin, dass ich nicht zwingend ausschließen möchte, irgendwann, vielleicht in ein paar Jahren noch mal eine andere „mehrtägige“ Tour zu gehen. Vorausgesetzt, die Gesundheit spielt mit. Und die Familie, und was sonst halt noch so passen muss. Aber sicherlich nicht die gleiche Tour. 😊 Und Nein! Ich plane noch nichts! 😬

Wenn jemand was ähnliches vor hat, oder einfach wissen möchte, wie ich nach meiner Idee an die Umsetzung heran gegangen bin, meldet Euch gerne. Vielleicht kann ich ja ein paar Tipps geben, wie ich angefangen habe zu Planen, zum “must have“ bei der Ausrüstung, oder auch, was ich nicht noch mal mitschleppen würde, usw. 😬

Ich habe in den letzten Monaten/Jahren viele hundert Sprüche und Weisheiten gelesen und viele aufgeschrieben. Einige, die ich gerade jetzt, nach meiner Tour in einer „anderen Wertigkeit“ oder vielleicht auch mit einer größeren Bedeutung sehe, bzw. wo ich einen Bezug zu habe, hab ich hier mal notiert… (Dem einen oder anderen aus dieser, meiner „Top 15“ füge ich wahrscheinlich noch ein passendes Foto meiner Tour hinzu…😊) …

„Nicht jeder wird Deinen Weg verstehen, aber das ist OK…
…Denn es ist Dein Weg und er muss für andere keinen Sinn ergeben.“

„Ich mache das nicht der Leistung wegen, Ich mache es nur,
weil es eine unendliche Freude ist, dass ich es machen kann“

„Tu es. Jetzt. Manchmal wird aus „später“ „nie“.“

„Die einzige Reise, die man bereut, ist die, die man nicht gemacht hat.“

„Augen auf, es gibt so viel Schönes zu entdecken.“

„Wie langsam Du auch läufst – Du schlägst alle, die zu Hause bleiben !“

„Manchmal genügt ein neuer Blick, und vieles wird leichter.“

„Du kennst Deine Grenzen erst, wenn Du über sie hinausgewachsen bist.“

„Der schönste Moment ist, wenn Du oben angekommen bist und anfängst zu lächeln,
weil Du Dein Glück kaum fassen kannst.“

„Wir sehnen uns nicht nach bestimmten Plätzen zurück,
sondern nach den Gefühlen, die sie in uns auslösen.“

„Und manchmal können Worte nicht mehr ausdrücken, was man fühlt!“

„Ein Land ohne Berge wäre wie ein Himmel ohne Sonne.“

„Wir können unserem Leben nicht mehr Tage geben,
doch unseren Tagen mehr Leben.“

„Ich habe eine tolle Familie, damit gehöre ich zu den reichsten Menschen der Welt!“

„Irgendwann morgens einfach mal wieder losfahren, Fuß auf dem Gaspedal, Musik laut,
und abends auf dem Berg sitzen. Irgendwann …“
😜

Und zu guter letzt…

Wenn Euch mein Blog, meine Tour und meine Dokumentation gefallen haben, freut mich das sehr! 😊🙏

Wenn ich Euch vielleicht sogar begeistern konnte, freu ich mich noch mehr darüber (!), aber auch über eine Einladung auf nen Kaffee 😬 … Gerne natürlich persönlich, oder einfach so… 😊

Dann „Klickt“ auf die Tasse … 😬

…Kalle steht ja nicht sooo auf Kaffee… Aber Ihr könnt Ihn mit was anderem begeistern… 😬😜

Dann „Klickt“ auf das Glas … 🤪

Und noch mal Vielen Dank, dass Ihr dabei gewesen seid!

Und für das tolle Feedback!

Und nicht vergessen….

DER WEG IST DAS ZIEL!

Die Rückreise

Gestern Abend nach dem Essen gab’s im Restaurant, ein paar Tische neben mir schon wieder ne Wahlveranstaltung. Die deutschsprachige Bedienung erzählt mir, dass die gerade auch eine Fernsehaufzeichnung in der Arena gedreht haben. Sie sagt, Ende September sind die Wahlen, dann hört der ganze Scheiß endlich auf. 😂

Morgens beim Frühstück im Hotel wird alles wegen Corona separat zum Tisch gebracht. Irgendwas haben die gestern beim Ausfüllen vom Zettel falsch verstanden.😂Ich kriege Frühstück für mindestens 2-3 Personen auf den Tisch.🙈🤪😋😳

Ich tue was ich kann, aber dann muss ich los!

Schon mal versucht, mit nem 20er Schein auf einem Bahnhof pinkeln zu gehen? 🙈🤪 Erst als ich ne Packung Kaugummi kaufe, ist der Dödel beim Bäcker bereit die Kasse zu öffnen, damit ich Kleingeld bekomm. Meine restlichen Münzen hatte ich gestern freundlicherweise einem Passanten überlassen.🙄 …Zur Drogenbeschaffung, nehme ich an. 🤪😜

Aber auch das bekommen wir hin und erwarten freudig, aber be-masket den Zug.

Fast pünktlich ! 💪

Mein Abteil ist schnell gefunden. Und zumindest hier ist erst noch alles entspannt leer 😊.

Meine Zelle für die erste Tageshälfte heute.

Heut nimmt Kalle mal den Rucksack! 💪😍

So, häuslich eingerichtet bin ich wieder, Käffchen wurde gebracht, jetzt muss ich es hören! 😍 Und laut! Noch hab ich das Abteil ja für mich alleine…

Das Lied hab ich in Riva zufällig gehört, als ich im Café saß und die Rückfahrt Online gebucht habe. Ich hab den Text zwar nicht komplett mitbekommen, aber denke, es passt sehr gut!

😊😘😘😘

Coming Home Tonight!

https://youtu.be/LyxFt9ecT28

🥺😢😭😍😘😘

Mädels, I‘m on the Way!!!!

Natürlich hab ich Euch rund um die Uhr bei mir! 🥰

Entlang der Strecke entdecke ich immer wieder Passagen, Wege und Sehenswürdigkeiten, an denen ich vorbei gegangen bin. Ein schöner Abschluss. 😊

In Bozen haben wir ca. 8 Minuten Verspätung. Ich denke, dass ist noch im Rahmen.

Danach geht’s gefühlt 20 Minuten durch nen Tunnel. Und in Brixen sind es nur noch 3 Minuten Verzug.

Sogar die Stelle, wo ich mich in Gossensaß unter der Brenner Autobahn wegen dem Gewitter untergestellt habe, kann ich vom Zug aus sehen.

Viertel vor Zwölf sind wir pünktlich am Brenner. Um 12:00 Uhr geht es weiter, dann durch Österreich. 😊

Oha, jetzt knackt es in den Ohren. Es ging ein wenig nach oben. Schnell sind wir noch mal auf über 1000 Meter. Diesmal ganz ohne Schweiß. 😜

In Innsbruck warten wir noch auf die Ankunft eines anderen Zuges und kommen dann mit 7 Minuten Verspätung wieder los.

😂😂 Erst hab ich gedacht, ich hätte mich verlesen…“KAISER FRANZ JOSEF JUBILÄUMS GREISENASYL“ …

Aber das gibt’s wirklich…Ich hab‘s gegoogelt! 😂 Sachen gibt’s. Ich mach jetzt mal keine Vorschläge…😂😂😂

Hinter Innsbruck kann ich auch im Inntal gut erkennen, wo ich aus dem Karwendelgebirge in die Welt der Tuxer Alpen rüber gewechselt bin. 😊

Auch die Kühe haben jetzt farblich wieder von grau auf braun/weiß gewechselt.

Da man im Zug ja Zeit hat, hier ein bisschen was interessantes, wo die Alpen eigentlich her kommen…😬

Die Entstehung der Alpen

Derweil sind wir schon in Kufstein und in einigen Minuten importiere ich mein halbes, na eher Viertel Gösser nach Deutschland.😬

Und ehe ich mich versehe hat mich die ÖBB mit dem EC 88 durch die Alpen gebracht und es wird deutlich flacher…

In einer guten halben Stunde bin ich in München. Pause und umsteigen. 😊

So, lecker Leberkäse Brötchen vertilgt, neue Bergwelten und 2 Brezeln gekauft. Sitzplatz eingenommen und es geht pünktlich los!💪 Nächstes mal umsteigen in Niedersachsen, Hannover!

Und wir rollen noch keine 5 Minuten, da werden schon die Wünsche vom Bordrestaurant eingesammelt. 🤗

Ja! Genau!! 😬

Ein mauliger Fahrgast (saß schon 2mal falsch, hat aber keinen Platz reserviert) wird wieder auffällig. Ältere Mitreisende schauen schon sehr ungehalten. Ungerechtigkeiten kann ich ja gar nicht so drauf. Dann noch Lautes Telefonat im Ruhebereich!

☝️ Auftrag angekommen! Ich spreche Ihn freundlich an und er wandert ein Abteil weiter. Klar, unter rummaulen. Herrlich ruhig hier jetzt.

Kann natürlich auch woanders dran liegen.

Hält mehr auf Abstand als alles andere! 😬

So, Bestellung angekommen. Weißbier trinken entbindet ja bekanntlich ein klein bisschen von der Maskenpflicht.😋😜

Prost! Auf eine angenehme Rückreise!

Über Ingolstadt und Nürnberg läuft alles sehr pünktlich ab. Und auch in Würzburg haben wir, wenn überhaupt, gerade mal 2 Minuten Verspätung.

Damit Ihr nicht denkt, der haut sich schon wieder ordentlich Weizen rein, auch der Kaffee ist hier wirklich gut! 😊

Noch 4 mal stoppen bis Hannover.

Hoppla, fast hätte ich den Kaffee jetzt noch mal gefiltert. Maske noch drauf. 🙈

Fulda, Kassel und Göttingen werden ebenfalls pünktlich erreicht und somit sieht es auch für Hannover und meinen „Umstieg“ in den Regionalexpress nach Verden sehr gut aus. In Hannover hab ich eine Dreiviertelstunde Aufenthalt.

So, Currywurst vertilgt und wieder weiter. Endspurt nach Verden, wo die Familie gleich (hoffentlich!😊🙈) abholbereit wartet. 🥰😍😘😘😘

Einmal noch…

https://youtu.be/LyxFt9ecT28

So, und hier mach ich nachher oder morgen eventuell, vielleicht, hoffentlich ein Foto rein!🥺…

Mein Empfangskomitee…😍

Endlich…😍🥰🥺😍

Wieder alles auf Moin!

Sweet Home Alab…. äähm…DABERN ! 💪

Sonnenaufgang in Daverden! 😍💪

Der Weg ist das Ziel!

Der Seetag

Zuerst ein paar Daten zum See ….

Ganz schön tief!😳

Nach kurzem Besuch beim Frühstück ( ich bin mir nicht sicher, ob sie ans Buffet wollte, oder suizitiv direkt in die Küche 😂) geht’s zum Hafen.

Da heute Montag ist, fährt die von mir angepeilte 8:35 Uhr Speed-Fähre nicht. Aber kein Problem, ich hab heute Zeit und nehm den „Bummel-Pott“.

Kurz warten auf das Onboarding…
Mal schauen, welches es ist…
Die Fähre.

Der hält zwar an jeder Milchkanne, aber es gibt ja auch eine Menge zu gucken und sicher auch zu fotografieren. Und das heute mal im Sitzen!😬

Ich richte mich mal häuslich ein. Die erste Rutsche dauert schon mal knapp 4 Stunden.

Wir legen pünktlich in Riva ab.

Die Sonne meint es echt gut heute.

Ich rüste mal um, auf meine 7€ Neuerwerbung. 😂

Viele Surfer und Kite Surfer sind jetzt auf dem See.

Es ist auch ordentlich Wind! Aber dafür ist das hier ja auch bekannt.

Ich mache mir zur Sicherheit mein Band an die Sonnenbrille. Nicht noch so’n Ding, wie Vatertag beim Kanu fahren! 😂🙈

Die Fähre muss oftmals „Hupen“. Zuerst denke ich, Werder hat wieder getroffen!💪 🙄Ach ne, ist ja Montag.😜

Den Ton meine ich! 😬

Die Aussicht ist atemberaubend! Ich war zwar schon mehrfach am Gardasee, aber von so weit auf dem See hab ich die Landschaft und die Berge und Felsen noch nie gesehen.

Wir passieren derweil Pregasina.

Beim Anlegen in Limone erkenne ich sofort die Location, wo wir am ersten Abend mit der Familie gegessen haben. Paula, Du erinnerst Dich bestimmt noch wegen der Mückenstiche 🙈🥺

Wieder geht es quer über den See. Kurzer Stop in Malcesine.

Kurz darauf die erste kleine Insel.

Eine Zweite, nicht viel größer.

Aber ein bisschen bebaut. 🤔Ein kleiner Knast??😳

Da ich den Smutje noch nicht gesehen hab und die Kombüse auch zu ist, schieb ich mir jetzt mal die Stulle vom Frühstück rein. 😋

Kurzstop in Brenzone.

In Gargnano sticht der Dom ordentlich heraus.

Absturz Sicherung bei Dacharbeiten sind hier überbewertet. Ich sag mal nix.

Ein Stückchen weiter sieht man jetzt hervorragend, wie sich die Alpen dem Ende neigen. Je südlicher wir auf dem See kommen, umso flacher wird auch die Umgebung.

Ich kann morgen wirklich beruhigt zurück! Ich bin echt durch, von oben bis unten durch die Alpen.😇🤩😍😊

Die südliche See-Küste wird so langsam sichtbar.

Dafür verschwindet der Norden aus der Sichtweite.

Wir sind in Maderno.

Eigentlich legen wir exakt auf die Minute wieder ab. Aber das Manöver muss wiederholt werden. 😂 Einer war noch nicht an Bord.

Jeder Fahrgast, auch ich am Start in Riva, wird hier mit dem Fieberthermometer abgescannt.

Kurz darauf Stop in Gardone.

Danach Salo, in einer Bucht und im Anschluss Portese.

Jetzt vorbei an der Isola del Garda.

Die Alpen sind verschwunden.

Jetzt geht’s nochmal wieder quer über den See nach Garda, wo ich diesen Dampfer dann verlasse (12:45 Uhr) Umsteigen und Pause.

OK, ich nehm die Ansage mal hin!

Lecker!

Derweil darf Troubadix einen trellern…

Um 14:00 Uhr geht es weiter.

Nach kurzer Fahrt kommen wir von Garda nach Bardolino.

Nächster Stop dann Lazise.

Auch sehr ansehnlich. Allerdings sitz ich gerade auf der abgewandten Seite und es ist mir zu voll, um zum Knipsen durch zu drängeln.

Die Strecke nach Sirmione braucht wieder etwas mehr Zeit.

So ein Tag rumsitzen macht ja mehr müde, als Wandern! 💤

Sirmione…

Und in Peschiera geh ich dann an Land.

Kurz vor Peschiera ein Blick auf das Gardaland (Freizeitpark)

Nach kurzem Fußweg (kann ich!💪) geht es vom Bahnhof nach Verona.

Online Buchung – Unglaublich einfach!

In Verona wieder kurz zu Fuß bin ich im Hotel angekommen und freu mich, dass es nur noch eine Nacht ist, bis zu Hause, bis zurück zur Familie! Da das Hotel leider kein Restaurant hat, muss ich frisch geduscht noch mal los.

Ein Platz zum Essen ist schnell gefunden. Natürlich mit Aussicht. 😊

Und morgen endlich die Rückfahrt!

Tag danach – Day After

Einige Gedanken und Dinge, die ich nicht anders unterbringen wollte, bzw. konnte…

Natürlich sind die Emotionen heute noch extrem groß. Und das bleibt bestimmt auch noch ein paar Tage so.

Unheimliche viele Nachrichten und Glückwünsche haben mich erreicht! Vielen Dank! 🙏 Das macht das Ganze für mich natürlich noch etwas besonderer!

Sonnenuntergang am Gardasee
Sonnenaufgang am Gardasee
Morgens ist alles noch sehr ruhig.

An manchen Tagen klappt das Schreiben ganz gut, an anderen eher dürftig.

Heute Morgen konnte ich den Rucksack tatsächlich noch vor der bevorstehenden Rückreise um 2 Paracetamol erleichtern! Der Finale-Grappa hat wohl noch mit dem Bardolino geboxt. 😬

Bär heißt auf Italienisch übrigens „orso“. Schreibt Euch das auf! Es könnte nochmal wichtig werden! 🤪

Wie klein wir doch sind, in dieser Natur! ⛰😍

Es gibt keine falschen Entscheidungen! Zu dem Zeitpunkt, wenn du sie fällst, ist es das Richtige! 💪 Sonst würdest Du sie ja nicht so treffen! Diese Erkenntnis hatte ich mehrfach in den letzten Wochen.

Mein persönlicher Alpen-Traum Filzmoos im Salzburgerland konnte nicht abgelöst werden. Aber woher hätte ich diese Erkenntnis, wenn ich mir nicht so viel anderes angesehen hätte.😍 Ja, dass darf so in Druck gehen! 😜

Das ich mit meinem Rücken noch mal so eine Tour machen könnte, mit dann noch permanent ca. 16 Kilo auf dem Rücken, hätte ich vor ein paar Jahren nicht für möglich gehalten! Hier noch mal ein Riesen Dank an Dr. Michael Höhne und an Meike und Sarah von Physio Fit Krause! RESPEKT!!

Ich persönlich scheue und vermeide zu viel Neues und Veränderungen. Aber wer es wagt, erweitert seinen Horizont ungemein. Ich musste für diese Tour täglich aus meiner Komfortzone raus.

Pausen sind wichtig! Aber manchmal ist es echt schwer, sie einzuhalten. Ich hatte auf dieser Tour einen immensen inneren Antrieb!

Es gibt bestimmt viele Alpenquerer jedes Jahr. Aber nicht so sehr auf den meisten Wegen und in den Orten, wo ich gelaufen bin. An einigen Stellen schon lange nicht mehr. Ich bin auf viele verwunderte Leute getroffen.

Ich hoffe, auch Anke aus Stuttgart (die Wander-Anke), Babsi aus Oberösterreich, Christa und Karsten aus Köln, Walter und Kollege, die beiden Damen aus Bad Tölz, die Hamburger Jungs, Jürgen und Begleitung und die Reisegruppe von Meran zum Gardasee haben alle Ihre Ziele, bzw. Ihre Heimathäfen wieder gesund und munter erreicht, oder tun dies in den nächsten Tagen!

Aber: Nichts ist so wichtig und fehlt so ungemein, wie die eigene Familie!!

Und daher hab ich jetzt das Bootsticket (Tageskarte) für die „Linienschiffe“ in der Tasche, um morgen (Montag) zum Südende (Peschiera) zu kommen. Seetag! 😎😜Wahrscheinlich mit einer kleinen Pause in Garda. Von Peschiera fährt stündlich ein Bus rein nach Verona. Nicht weit vom Bahnhof dann noch eine letzte Übernachtung und Dienstag per Zug von Verona über München und Hannover bis Verden. 😍

Hier noch ein paar Antworten, zu Fragen, die ich so bekommen habe…

Wie kommt man dadrauf, warum macht man so was?

😬 Weil man‘s kann!!💪😜🤔??

Keine Ahnung, ich schieb das mal auf Mama!

Irgendetwas muss da in der frühkindlichen Erziehung sehr, sehr richtig gelaufen sein! 😊

Hast Du ne Auszeit? Warum hast Du so viel Zeit? Zu Hause alles in Ordnung?

Ich mach diesen Sommer „Care4Life“ also 4 Wochen frei, zusätzlich zum Urlaub. Dafür ziehen die mir in der Firma für 4 Monate jeweils 25% vom Geld ab. So haut das nicht so rein, aber man(n) kommt mal länger raus. 😊 Tolle Sache!! Und so ne Tour wollte ich schon lange mal machen! 😎

Bleibt der Bart dran?

Das entscheiden die Kinder! Es gibt da schon eine leichte Tendenz.😂 Hey Mädels, guckt‘s Euch 1-2 Tage zu Hause an, bevor Ihr das entscheidet! 😊😘

So ein bisschen was hat sich augenscheinlich schon verändert. (auch unterm Tuch 😂)

Pre… – Start
Post … – Ziel

Ist das nicht die Daverdener Marsch?

Ja Jimmy! Und Harm baut jetzt Wein an! Mag der ja sooo gerne!!

So… was noch …?!

Wichtig! Sollte ich wem auf die Füße getreten sein, mit meinen Worten/Kommentaren, sorry! Nicht alles ist immer komplett ernst gemeint.

Ich hab noch so das eine oder andere im Sinn, was ich an dem jeweiligen Tag vielleicht vergessen habe aufzuschreiben. Das werde ich dann noch mal nachtragen, wenn ich wieder zu Hause bin. Da kann ich mir die Fotos (ca. 2000) usw. noch mal in Ruhe und auch in größer, als auf dem Handy anschauen.

Und ein paar Notizen sind auch noch nicht ganz verarbeitet. Also gerne in ein paar Wochen noch mal reinschauen, in meine Doku. 😊 Vielleicht mach ich mir auch noch ein Fotobuch aus der ganzen Story. Mal schauen. 😎

Und, weil es schon so viele Anfragen gibt, eventuell machen wir in ein paar Wochen/Monaten mal einen Foto/Dia Abend mit so‘n bisschen erzählen und quatschen, usw. Mal sehen, wann Corona das wieder zu lässt. Evtl. lässt sich das ja im Schützenhaus oder so machen. Aber Getränke zahlt Ihr selber! 😜

Tschüss, bis bald und auf Wiedersehen!

Euer Sascha

Hier noch die „Outtakes“:

Was aus München kommt, kann auch gut enden.😜

Fischallergie ist im Gebirge kein Risiko. Es sei denn, man is(s)t am Gardasee. 🙈

Warum haben Mountainbikes keine Klingel??! – Ich glaube ja, die „Biker“ haben einfach keine Hand frei…

Am Berg gibt‘s nur nette Leute!

Planungen sind relativ! Das Leben spielt täglich nach eigenen Ideen.

Am Eingang vom Hotel merke ich, dass mir doch irgendwie so‘n Hund untern Schuh gekackt hat! Na toll. Das riecht noch schlimmer, als Wandersocken ! 😱 Mir fällt aber ein, dass im Keller so’ne Schuhputzmaschine steht. Den Rest könnt Ihr Euch denken! Schuh gut, Keller riecht! Den Gedanken an den nächsten Nutzer schieb ich mal ganz weit von mir! 🤪🙈

Ich habe fertig!

Tag 26 – FINALE: Terme di Comano-Riva del Garda

So, heute ist nochmal alles auf Angriff! 💪⛰ Das Ziel ist der Weg! Und zwar heute final zum Gardasee! Ich will das schaffen! Jetzt und heute! Und nicht erst morgen oder so! 👊

Keine Ahnung, ob mir heute noch was einfällt zu Schreiben. 🤔 Oder ob ich Euch nur ein paar Fotos zeige. Der Tag wird es zeigen. Der Tag, auf den ich jetzt so lange hin gearbeitet habe, ja, drauf zu gelaufen bin!

Die ersten Sonnenstrahlen lichten das Bild!

Und hopp!

Am Weg haben die frühen Würmer heute Pech! 😳

Mein früher Weg aber startet unkompliziert.

Nach noch nicht einmal einer Stunde und den ersten 4km zeigt sich rechts von mir das „Castel Campo“.

Die Wege durch Maisfelder führen mich weiter durch das Lomason-Tal.

Es geht durch Dasindo…

.. und vorbei an einer kleinen Fischzucht.

Nachdem es schon sehr warm war, kommt mir das schmale Tal sehr gelegen.

Hier ist es gleich mindestens 5-10° kühler. Aber such hier sucht sich die Sonne schon Ihren Weg.

Am Kletterpark geht’s für mich vorbei! Ich hab ja Anderes im Sinn! 😊

Die Warnung zu gesperrten Wegen lässt mich kurz stocken. Aber alles gut! Mein Plan für heute sollte aufgehen!💪

Hin und wieder hab ich in Lichtungen etwas Aussicht.

Rückblickend
Rückblickend gezoomt
Voraus. Da geht es rüber!

Nach diesem Hinweis zieht die Steigung noch mal ordentlich an.

Aber alles schön gemütlich zu wandern.

Gegen viertel vor Zwölf erreiche ich die „Halbzeit“. Heute sowohl bzgl der Kilometer, als auch in etwa der Höhenmeter. Ab jetzt geht’s fast nur noch bergab. 😬

Hier oben kommen mir 2 Leute vom Hotel heute/gestern entgegen. „Wie? Auch Seilbahn? Oder Transfer?“ „Ähm, need zu Fuß!“ – „Vom Hotel?😱😳 Unglaublich!“ – Danke! Das nehm ich gerne so für mich mit! 😊

Ich verweise noch mal auf Goethe! 😜😊

Nur wo Du zu Fuß warst, bist Du wirklich gewesen! 😂 Herrlich!

Jetzt seh ich den See von oben! Das erste mal! Emotionen! Tränen rollen. Ich kann‘s nicht ändern. 🥺😢

Auf dieser Hütte Refugio San Pietro werd ich angesprochen. Man hätte von mir gehört.🙈 Der mit dem Stock, wie Moses (😳😱😂 – Man! 🙄 Das ist Kalle!), der seit München läuft. Selten…,aber ich bin sprachlos! 😎

Ich bin hier auf der Hütte eh gerade ne Ausnahme. Ich trink Bier. Fast alle anderen… neeeneenee, nicht Buttermilch! Grappa! 🙈 Die trinken hier Grappa! Wie kommen die wieder runter?🤪 Einer nach dem anderen geht hier über‘n Tresen (also vom Grappe). Unglaublich. Naja, ist ja Samstag! 😂

Ein wenig gestärkt und mit der Information versorgt, dass ein kleines Teilstück meines Weges gesperrt ist, geh ich wieder los. Runter! Endspurt!😬 ☝️Ohne Grappa!!

Das gesperrte Teilstück kann ich aber mit einem Kilometer extra fix umlaufen!

So, nach Wade ist jetzt wieder Schienbein dran!!

In Canale faszinieren mich sowohl Gebäude, als auch das gesamte Ambiente. Wie im Mittelalter! Gleich kommt Robin vom Vorhang runter gerutscht…

Ich zieh auf Mittelalterlichen Straßen weiter.

Diese Stelle nutze ich zur Abkühlung und um Steinchen aus den Schuhen zu holen. Kalle hält den Brunnen fest!

Und ER kommt näher!

Der Gardasee!

Hier auf dem Weg scheint es einen Trickspieler zerlegt zu haben.

Nur Pik! 🤔 Verdächtig!! 🤨

So! Jetzt will ich aber auch mal mit aufs Foto!

Durch kleine beschauliche Gassen ( Schnoor mit Gefälle!😂)geht es weiter runter.

Vorbei an der Santa Maria Saddalena.

Fast unten nehm ich nochmal einige hundert Meter mehr in Kauf, um der Schnellstraße und den Heizern zu entgehen.

🤨😳Jetzt mal ehrlich! Was um alles in der Welt, mit 1,5 Tonnen soll hier durch passen? 😬

Immer noch auf dem 1,5t Weg…
Und immer noch auf dem 1,5t Weg… 😂😂

Ich nutze die letzten Chancen auf Aussicht!

Der Weg ist das Ziel! 😎💪

Unten! Riva!

Wasser! See! 😍

Ich hab es geschafft!

Ich habe die Alpen überquert! 💪

Von München bis zum Gardasee!

Nach ein paar „Finisher“ Fotos lande ich auf der Terrasse vom Restaurant/Hotel, wo ich es sicherlich die 2 Tage noch aushalten werde, bevor ich die Rückreise wahnsinnig gerne antrete. 😊

Prost!!

Das Handy war zu langsam – Zack, fast leer! 😜


Ich mach jetzt „Public Smelling“! 😂 Auf der Restaurant-Terrasse Schuhe aus! 😱😬

Jetzt geht’s los… Entspannung…Gefühle… Ich wusste, dass es irgendwann so weit ist… 🤔🥺😥…

Ich glaube, ich bin stolz, so weit gekommen zu sein. Überrascht, über die enorme Anteilnahme, das Mega Feedback zu meinem Blog… und das was Ihr mir zurück gegeben habt! Danke! 🙏 Ihr habt mir geholfen, nicht aufzugeben, nicht abzubrechen, und mich immer wieder zu motivieren und jeden einzelnen Tag zu einem tollen Erlebnis zu machen! So viele tolle, persönliche, tägliche Kommentare und Rückmeldungen! Danke, dass ich einen Platz auch in Eurem Leben hab! Und Danke für Eure Zeit!

Und das größte Dankeschön geht nach Hause, an meine Familie! An meine 3 Mädels! Danke! Das Ihr mich das habt machen lassen! Ohne wenn und aber! 🙏😊😘

Ich liebe Euch!!! 😍😘😍😘😍😘

😢Unbeschreibliches Erlebnis! Mir kommen gerade wieder etwas die Tränen beim drüber nachdenken. (und beim Korrekturlesen schon wieder 😢)

War echt alles dabei! 😊

😘😘😘

Angekommen! Gardasee!

💪😊

***Dummy für das Foto wo ich blank zieh***. … Oh, bleibt wohl ein Dummy😂😂

Der Weg ist das Ziel!

Und Das! Muss! Jetzt! Sein! Volume auf high!!! 😍😢😥😍😘 Für Mutti: Laut machen!!! Und rauf tippen!! 😜

Bis bald! Vielen Dank für Eure Teilnahme, Eure Aufmerksamkeit, Euer tolles Feedback und das Ihr dabei gewesen seid, auf meinem Weg! 🙏💋🧑🏼‍🌾⛰🙏

Ich werde sicher noch „kurz“ was über Riva und meine Rückreise nachschieben, Wenn Ihr mögt, schaut gerne rein! 😘

Statistik

Eine Gesamtstatistik fahr ich die Tage mal zusammen! Nur so viel… es waren am Ende 592 Kilometer in Bergschuhen!⛰💪 (Die Restaurant-Besuche nicht mitgezählt!)

Tag 25 – Molveno-Terme di Comano

So, was ich gestern noch vergessen hab. Meine AirPods haben den kleinen Tauchkurs gut überstanden! Noch mal Glück gehabt!🍀💪 Da hat Apple wirklich was qualitatives abgeliefert! 😅

Ich hab gestern das mögliche Essen im Hotel wahrgenommen. War gar nicht schlecht und auch nicht teuer. Und so brauchte ich auch nicht mehr los. Und wenn die Leute mitbekommen, dass ich zu Fuß da bin (meist fragt einer wegen dem Rucksack oder wegen Kalle), gib es oft auch noch echt tolle Gespräche. Gestern zum Beispiel mit einem Motorrad Touristen. Er meinte dann irgendwann OK, die 16kg, die ich auf dem Rücken schleppe, hätte er auch mehr drauf. Aber vorne. 😂 Aber so weit laufen wollte er damit sicherlich nicht. 😊

Aber jetzt zu heute!

Tag 25 = Meran +5

Ich bin der Erste beim Frühstück und komm pünktlich los.

Ich gehe von Molveno östlich am See entlang (Ja! 🙄 Also in Laufrichtung links. Ich lauf von oben nach unten!). Das macht heute schon mal die ersten 6km aus.

Eigentlich dachte ich, bei dem Touristischen Ausbau hier, wäre ich mit den Bären jetzt durch. Da schreit mich dieses Schild an! 😳 Nicht schon wieder…

Und grad gestern Abend erzählte noch jemand im Hotel, dass erst im August wieder ein Bär durch Molveno spaziert ist.🙈

https://www.suedtirolnews.it/italien/trentino-baer-auf-nahrungssuche-mitten-im-ort-video

Die ersten Kilometer ist mir echt wieder mulmig zumute. Und da ich so früh dran bin, sehe ich bis zum Seeende kaum eine Menschenseele. Ich höre jetzt extrem auf jedes Geräusch und schau mich häufig um. Nur ein Mountainbiker kommt mir irgendwann entgegen.

Aber irgendwann verfliegt diese erste Aufregung und ich mach auch wieder Fotos. Toller Seeblick am Morgen.

Am gegenüberliegenden Ufer sieht es von weitem so aus, als gäb‘s da ne große Garage. 🤔 Ne Arche? Rüstet sich da jemand für den unausweichlichen Klimawandel? 🤔🤪

Aber bei genauerem Hinsehen scheint es doch eine Anlage zur Wassersteuerung am See zu sein.

Jetzt bin ich schon fast am Ende des Sees angekommen.

Und der Weg ist bislang wirklich entspannt zu gehen.

Ein letzter Blick zurück – Ciao Lago di Molveno 🙃

Jetzt hab ich endlich mal eine Eidechse erwischt. Also Handy-Fotografisch! Die sind hier auch schon ein Stück größer, als noch in der Meraner Gegend.

Das sind mindestens 30cm! 😬 Mehr schreib ich jetzt besser nicht!! 😂

Nach meiner „Streckenkontrolle“ gestern Abend, für heute, hab ich noch 1-2 kleinere Korrekturen am Plan vorgenommen. Hat sich gelohnt. Die ganze Strecke lässt sich gut gehen.

Was hier wohl für Wichtel wohnen.🤨 Voll gut, so‘n Tor! 🤓
Irgendwo dahinten sollte ich hoffentlich am Samstag Abend am Gardasee ANKOMMEN. 😊
Die Hütten sind hier eher „Steinreich“!

Mitten zwischen ein paar Häuschen, nicht wirklich eine Ortschaft, ein Fußballplatz. Vielleicht ist Renzo Rossi hier schon in frühen Jahren über‘n Platz gegrätscht.😜 (Hihi, jetzt googeln wieder welche – gab’s den wirklich? 😂 Ja! Stammt aus Bozen! 😊)

Hier taucht dann ein B&B am Weg auf, mit einer Besonderheit. Alpen-Alpakas.

Kurz vor dieser kleinen Kirche komme ich mit einem älteren Herrn ins Gespräch. Mit Denglisch, Händen und Füßen klappt das so einigermaßen. 😂

Als er hört das ich aus der Nähe von Bremen bin, erzählt er, dass er da auch schon mal war. Bei „Lustige Musikanten“ mit Carolin Reiber. Er war zum Singen mit seinem Chor da. Elmar Gunsch war auch dabei! 😎

An dieser Gabelung steh ich vor dem Sicherungszaun zu einem seltsamen Garten. 😳

Ist das die italienische Antwort auf Area 51?😳

Sat-Schüssel mit Olivenöl-Antrieb? 🧐🤓🤨

Sachen gibt’s…. Rouven, Hanno, könnt Ihr so was testen? Macht das vielleicht „Mach 2“? 🤨 Oder „3“?? 🤪😜😂

Ich hab mal gegoogelt und den Übersetzer angeschmissen. ☝️ Keine Gewähr auf Richtigkeit!

Herstellung von nanostrukturierten Düngemitteln.
AXS M31 stellt seit 2002 Bio Aksxter®-Formulierungen her, das Ergebnis der Entdeckung des Forschers Alessandro Mendini. Eine echte Innovation des Agrarsystems als Weiterentwicklung des Düngungskonzepts.
Alle auf dem Markt einzigartigen Produkte der Marke Bio Aksxter® sind Pflanzen- und Bodenausgleicher. Daher erfüllen sie die anspruchsvollsten Produktionsanforderungen und reparieren das Agrarökosystem.
AXS M31 produziert die Bio Aksxter® Düngemittellinien, die sich ideal für alle Bereiche der Landwirtschaft eignen, sei es biologisch oder konventionell, auf offenem Feld, ohne Boden oder in Gewächshäusern, für Profis und Hobbyisten.
Ziel ist es, die landwirtschaftlichen Ergebnisse zu maximieren und das Einkommen der Landwirte, die Gesundheit der Verbraucher, die Umweltbilanz und das Wohlergehen künftiger Generationen sicherzustellen.

Skurriler Laden!

Ich geh mal weiter…

Wirklich im Vergleich zu gestern eine stressfreie Wanderung heute! (Bis auf das Bärenschild am Anfang ☝️)

Ich geh heute gerne ohne zu steile Passagen. Vor allem nach gestern. Andere nehmen lieber den direkten Weg.

Bei immer so 20-25 Grad, in der Sonne je nach Lage auch mal etwas wärmer, lässt es sich gut aushalten heute. Nachdem ich meine Käse-Schinken Semmel schon vor ein paar Kilometern verdrückt habe, wäre eine Getränke Pause jetzt so langsam angebracht. Mein Wasser ist schon recht warm.

Am nächsten Hang ist Andolo zu sehen. Kurz dahinter soll lt. Karte eine Gaststätte und eine Pizzeria sein.

Neugierig werde ich beobachtet. Seid Ihr auch so durstig? 🤪

In Tavodo wird gekühltes zur Selbstbedienung angeboten. Aber nach Dosenbier oder Cola ist mir jetzt nicht wirklich.

Villa Banale, mit den Gaststätten ist jetzt aber auch schon dichter dran.

Direkt nach dem Brunnen treffe ich auf die ersehnte „Tränke“. 😊 Pause! Fotos hab ich hier jetzt keine.

Bis zum Etappenziel heute sind es noch ca. 4-5km.

Ich durchlaufe die Senke trotz Warnschild. Nach Sturmflut sieht‘s heute nicht gerade aus. 😜

In Terme di Comano sieht es stark nach Kurort aus. Großzügige Parkanlagen, frisch gemäht, entspanntes Flüßchen. (Aber wohl manchmal auch Flutgebiet.🤨)

Angekommen, eingecheckt und einmal Menü…: 😬

Das war im Vergleich zu gestern deutlich weniger Action-geladen. Sicherlich auch zum Lesen und Anschauen etwas langweiliger. Aber für mich heute genau richtig! 😊

Jetzt noch mal kurz zu meinem geplanten „Restprogramm“….

Morgen ist F I N A L E ! ! ! 💪

Von Comano möchte ich morgen bis nach Riva del Garda kommen. Und damit ans Ende meiner fußläufigen Reise! 😱💪😍

Aussicht auf Badewetter ! 💪😎

Ich denke, die Schuhe sind durch und haben sich den Ausstieg aus dem „aktiven Arbeitsleben“ dann mehr als verdient! Am Montag versuche ich dann mit dem Schiff runter zum südlichen Seeende zu gelangen. Nach Sirmione oder Peschiera möchte ich. (Vorher Schuhe kaufen!! Leichte!!!)

Dann geht’s per Bus nach Verona. Und nach wohl einer weiteren Zwischenübernachtung dann hoffentlich per Zug nach Hause, zu meinen Mädels 😍. Also Dienstag oder Mittwoch!

😊Ich freu mich wahnsinnig drauf!

Der Weg ist das Ziel!

Achso, falls wer morgen Abend in der Nähe ist (Riva! Am Gardasee!) Ich geb nen Bier aus! 😊🍺🍻😜

Statistik:

Tag 24 – Mezzolombardo-Molveno

Warnung! Kann Spuren von Panik enthalten! Ich hafte für nix!

Jawoll, geweckt hat mich heute nicht das Handy! Sondern die Penne all’arrabbiata von gestern.🤪 Der Mietvertrag war wohl vorzeitig abgelaufen.🙈

Bei der Vergabe an den Nachmieter wird der erste Unterschied beim Frühstück deutlich. Es ist jetzt eher etwas schmaler gehalten. Und deutlich Süßer. Aber auch lecker und ich werde gut satt für einen motivierten Start in den Tag.

Kurzer Rückblick auf gestern Abend. Ich hab in der „Osteria Al Travaion“ gut und gemütlich gegessen, mit 2 leckeren Gläschen Lagrein dazu. Südhang! Von hier umme Ecke! 🍷😋😊

Auf dem Rückweg zum Casa bleib ich kurz auf einer Wahlveranstaltung hängen. Open Air. Kommunalwahlen stehen in Kürze an.

Ich kann dem Mann nur zustimmen und applaudiere mit! Verstanden hab ich natürlich kein Wort. Italienisch natürlich. Aber das geht mir bei solchen Events zu Hause auch nicht anders. Und ich glaube, das Business ist auch ein bisschen darauf ausgelegt! (Sorry Andreas! Du kannst damit umgehen! 😜)

Für heute musste ich meine Planungsapp ein bisschen austricksen.

Immer wenn ich es auf „Wandern“ stelle, versucht es mich an annähernd jedem Gipfel vorbei zu bringen. Da hat es dann immer um die 2500 Höhenmeter rauf und 1500 Höhenmeter runter. ☝️Das lassen wir mal schön bleiben! Ich bin zwar momentan recht fit und ganz gut im Training, aber nicht unrealistisch! 😂 Außerdem meint das Ding, ich wäre nebenberuflich Stuntman, Spiderman und das Sams in Einem und haut mir immer so’ne „No Risk-No Fun“ Route rein!

Ich hab mal auf Radtour gestellt. Und „Zack“! Höhenmeter entschärft. Dann ein paar „Fixpunkte“ auf der Strecke markiert, wieder auf Wandern und jetzt passt die grobe Route wieder. Hoffe ich!

(Nachtrag: Manmanman bin ich naiv!🙈😱da kommt noch was auf mich zu heute! Mehr dazu an späterer Stelle.)

Dies war die Radversion…

Mal schauen, was dieser Tag bringt…

Beim überqueren größerer Straßen an Zebrastreifen schau ich mittlerweile immer ganz genau auf das Kennzeichen vom annähernden Wagen. Hier halten nur die D-Kennzeichen wirklich an.

Nachdem ich anfangs recht dicht an einer Straße laufe, die übergeht in eine Schnellstraße, entscheide ich mich (ja noch recht weit unten) für einen ausgewiesenen Wanderweg! Die Fahrkünste der Einheimischen hier wäge ich als größeres Risiko.

Der zunächst beschauliche Wanderweg bringt mich zuerst an eine unterwegs reichlich beschilderte und beworbene Pizzaria.

Die hat aber Ihre besten Tage lang hinter sich und steht leer und verfällt vor sich hin.

Keine hundert Meter weiter ein nettes Anwesen mit viel Auslauf und Freizeit Möglichkeiten.

Gioca Bimbo ist übrigens kein Südstaaten Relikt, sondern eine Kindertagesstätte!☝️

So, aber wir verlassen jetzt mal die Komfortzone! Es kommt dicke!

Heute mal nix mit Entspannung! Stress hat er, der Wanderfuzzi!Und am Ende „leichte Gebrauchsspuren“ eingefangen… Aber alles von Anfang an…

Hier war noch alles schön…aber ein kurzes Stück weiter wird es heftig.

An dieser Stelle gab’s Geländer!💪 OK, aber das hat Napoleon noch selber angedübelt. 🙈

Knifflige Passage. Da war mal der Weg. Aber da ich jetzt schreibe, bin ich durch gekommen 🤪. Gut das man keine Maßeinheiten sieht. Das Geröll recht steil gelagert, und unter der Kante… ähm, so weit könnt Ihr hier auf dem Foto nicht gucken.

Die nächsten ca. 2 Kilometer war ich leider nicht in der Lage, irgendetwas zu fotografieren oder zu notieren. Uralte Stahlseile sollen einige Passagen unterstützen. Sind aber lang, wie Gummitwist. An anderen Stellen waren wohl mal welche…Nur so viel… ich werde zeitnah versuchen den Alpenverein zu informieren. Der Weg muss erkennbar gesperrt werden!

Nicht genug, dass der Pfad/Weg nicht gängig gewesen wäre, treffe ich unterwegs an kurzen „besseren“ Stellen auf Bärenkacke (Tschuldigung, ich kenne den veterinären Fachausdruck hier nicht!), große Frische Spuren, wirklich Tatzen! Ohne Scheiß! Und auf „Reste“ vom Reh, oder so. Also hauptsächlich Knochiges, und Horn. So wie‘s in den Jagdhütten an der Wand hängt. (Dabei isst Winnie Puh doch immer nur Honig!) Aber ich bin nicht eine Sekunde stehen geblieben, um auch nur irgendwas zu fotografieren. No go!! Aber keine Panik! Ich bin mit leichten Schnittspuren an den Händen von scharfen Steinen und stacheligen Gewächsen davon gekommen! Abends sieht das schon alles wieder recht harmlos aus! 😬🍀💪👍

Hier noch der Hinweis: NICHT NACHMACHEN!!! ☠️

Das hat wirklich alles in den Schatten gestellt, was ich bisher gegangen bin!☠️😱🙈

Wieder auf NORMALEN Wegen gibt’s auch wieder Chancen auf Aussicht und Fotos!

An einem kleinen Aluminium Produktionsbetrieb habe ich ein nettes Gespräch mit 2 Mitarbeitern, die neugierig sind, wo ich hin gehe, und woher ich komme. Auf Englisch.

Ich gehe jetzt durch Spormaggiore.

Na Klasse! Werbung für die Bären! 🥴

Tatsächlich liegt ein kleiner Park auf meiner Route. Nicht auf den Wanderkarten! Aber auf kurze Anfrage darf ich ohne Gebühren passieren.

Am Hinteren Ende, wo es für mich weiter geht, muss ich mir per Anruf das Tor entriegeln lassen. 🤔 Bin ich jetzt drinnen? Oder draußen? 😳

Glücklicherweise geht’s ohne Bärenkontakt weiter.

Castel Belfort

Die Wege sind jetzt wesentlich besser und es geht kontinuierlich bergauf.

In Cavedago entdecke ich diesen auffälligen Neubau. Hier entscheide ich mich heute (nach den morgendlichen Strapazen) für eine 2-Stop-Strategie und kühl mich innerlich an der nächsten Taverne runter!

Es ist jetzt zwar etwas bewölkter, aber die Aussicht ist trotzdem gut.

Verdammte … ist heute Bärentag, oder was? An der Höhle zieh ich wieder zügig vorbei! Ich will gar nicht wissen, was da wohnt!!

Hinter der nächsten Kurve möchte ich auch nicht wissen, was den guten Adelio hier auf dem Gewissen hat. 😳

Richtung stimmt noch!

In Andalo möchte ich meinen zweiten Stop einlegen und auch was Essen.

Im Winter ist hier sicherlich mehr los, aber trotzdem hat in diesem Skiort einiges geöffnet.

Noch ca. 3-4 km zum Etappenziel. Da zieht es am Kamm gegenüber zu.

Laut Wetterapp, dem für die Bergprofis (!!😬) bleibt das aber von meiner Route weg!

Die Wege jetzt gehören schon zum Verwaltungsbereich von Molveno und sind sehr gut gepflegt und beschildert.

Und das Stück Weg, das nicht mehr Weg sein wollte, wurde hier sogar abgesperrt!

Fast da…

Ich kann den „Lago di Molveno“ jetzt schon erkennen.

Und bin kurz darauf am See angekommen!💪

Ein paar interessante Wikipedia Infos zu diesem See, den die Italiener in Trentino als Italiens schönsten See bezeichnen:

„Entstanden ist der See ist durch einen Bergsturz, der nach der letzten Eiszeit von der südwestlichen Seite abrutschte, als der durch die Eismassen erzeugte Druck auf die dortigen Berghänge nachließ. Davon zeugen auch zahlreiche Baumstümpfe eines ehemaligen Walds, der 1951 freigelegt wurde, als man den Wasserstand während der Bauarbeiten für die vorgesehene elektrische Nutzung des Sees stark absenkte. Die gut konservierten Stümpfe lagen dabei zum großen Teil entwurzelt oder beschädigt in der Senke, dem späteren Seegrund, was darauf schließen lässt, dass der Hang wahrscheinlich ziemlich abrupt in die Tiefe stürzte. Mittels Radiokarbonmethode konnte festgelegt werden, dass der Molvenosee etwa 1000 vor Christus entstanden sein muss. Anhand der entnommenen Holzproben konnte zudem festgelegt werden, dass die Baumarten dieses vor mehreren tausend Jahren verschütteten Waldes mit den heute anzutreffenden identisch war. Zeitgleich fand man auch verschiedene Artefakte aus der Eisenzeit, die Zeugnis von einer damaligen menschlichen Präsenz ablegen.“

Der Ort Molveno liegt direkt am See, den Hang aufsteigend, wo ich einen Moment später nach noch 3-4 mal schnaufen mein Hotel erreiche.

Die ersten Anzeichen vom Herbst!
Das Wasser ist sehr sauber und klar!
Und noch ein Blick von der Hotel Terrasse.

Das Socken riechen, OK. Aber mein Lieberherrgesangsverein 😳😱☠️

Gleich einchecken. Das Zimmer vermieten die erst in 2 Wochen wieder!🥴 Seit froh, dass man noch keinen Geruch bloggen kann! 🤪☠️🙈

Mein Vorsatz für das Wochenende: Leichte Schuhe kaufen für die Rückreise!!!💪 🤔Oder ich geh barfuß!

Aber das ist eben so, gehört dazu und ohne wäre ich nicht auf diesem Weg! Es bleibt, wie es war…

Der Weg ist das Ziel! 💪

Notiz an mich: Strecke für morgen und übermorgen noch mal gründlich checken!!!!!

Statistik

Tag 23 – Kurtatsch-Mezzolombardo

Gestern Abend noch unterm Blätterdach draußen herrlich gegessen, sitz ich jetzt schon wieder draußen in der Sonne beim Frühstück.😎 Da sag noch einer, wir hätten schon Herbst.

Hier die Aussichten für heute, den 9. September! 😊

Dann wollen wir mal wieder…

Es geht zunächst über den „Weinlehrpfad“ durch die nahegelegenen Plantagen.

Die Sonne meint es heute morgen schon sehr gut !

Ich bin noch gar nicht so lange unterwegs, da stehen schon die ersten Olivenbäume am Weg.

Nur die Gipfel sind zunächst noch etwas in Watte gepackt. 😊

Zweimal kurz abgebogen gibt’s schon wieder Stufen! 😱🙈

Schienbeine und Waden melden sich zwar kurz, aber so langsam wird das schon Routine.

Auf dem Weinlehrpfad gibt es eine Menge zu lesen. Aber ich bin ja zum Laufen hier! Nicht zum Lesen! 😊 Ihr gerade schon! 😂

Ich hab Euch mal meine 3 Favoriten mitgebracht. (Ich mag ja deutlich lieber Rot- als Weißwein.

Sehr lecker! Gab’s auch heute Abend zum Essen!
Nicht schlecht! Aber vor 2 Tagen taten mir dann morgens ein bisschen die Haare weh!
Geht eigentlich immer!

An einem Gefälle hat plötzlich ein Kollege sein Wohnmobil mitten auf dem Weg geparkt und sich zur Ruhe gelegt.🙄

In Magreid, den ersten Ort , den ich heute durchquere, finde ich folgende Situation vor…

Finger wech von meinem Auto, Alter! 😳
Mal wieder ein Brunnen! 😍
Ob die hier allerdings vergessen wurde, oder was es mit der Widmung auf sich hat, bleibt mir verborgen.

Hinter Magreid bin ich froh, hier nichts mit dem Zaunbau am Hut zu haben! Recht abschüssige Geschichte, wenn man genau hin sieht! 😳

„Unten“ im Etschtal, auf nur noch ca. 200m über Seehöhe ist die Aussicht bei dem Wetter heute nicht viel schlechter, als von oben!

Mein Weg zieht sich weiter durch Plantagen. Hier nur noch vereinzelt mit Äpfeln, vorrangig mit Wein!

Hier ist auch schon deutlich mehr abgeerntet, als in Meran und umzu.

Beeindruckend finde ich ja die Trecker! Hier sind die, angepasst für die Plantagen, alle deutlich schmaler, als bei uns. Aber über 40km/h machen die immer.

Und auch weitere Reben werden geerntet!

In den letzten Tagen ist mir oft aufgefallen, dass Rosen in der Nähe der Weinranken gepflanzt sind.

Ich hab den Sinn mal gegoogelt. Hier das einleuchtende Resultat:

Einer der größten Feinde der Trauben ist der Mehltau. Es gibt aber jemanden, der noch empfindlicher darauf reagiert: die Rose. Also läuft es so ab: Wenn die Rose Mehltau bekommt, hat der Winzer noch genügend Vorlaufzeit, um seine Weinstöcke zu schützen, indem er sie chemisch schützt. Die Empfindlichkeit der Rose dient als Vorwarnsystem für die wertvollen Weinstöcke. Grandiose Idee! (Quelle, Wegbegleiter im Web)

Gegen 11:00 Uhr verlasse ich das wunderschöne Südtirol und komme nach Trentino. Wobei verwaltungstechnisch beide m.E. noch zusammen gehören.

Trentino ist definitiv ein Grund, warum ich aktuell mehr im Tal, als über die Kämme unterwegs bin. Die Population der Braunbären, die hier um 1990 ausgewildert wurde (2 Bären!) soll inzwischen auf um die 90 (!) angestiegen sein. Und solch eine Begegnung versuch ich mal lieber zu vermeiden. Hier 2 Links…

Aber natürlich bleib ich aktuell auch etwas weiter unten, weil ich Gipfel und Kämme schon so einige hatte! Morgen geht’s dann ja auch noch mal wieder etwas höher rauf.

Was an dem Schild noch auffällt, in Südtirol hat alles zusätzlich auch noch einen deutschen Namen. Meistens steht dieser auch vor dem Italienischen. Das hört hier jetzt auf. Jetzt bin ich, auch historisch gesehen, in Italien angekommen! 🇮🇹

Arrivederci Alto Adige – Tschüss Südtirol

Was ich persönlich für eine gute Idee halte, sind die jeweiligen Telefonnummern der örtlichen Polizei an den Straßen anzugeben. Wenn mal was ist, muss nicht immer gleich der Notruf herhalten!

Hier warten gerade einige Weinbauern auf die Abnahme Ihrer eingefahrenen Ernte.

Ich streife Roverè della Luna (Aichholz). Und die Sonne brennt ordentlich runter!

Endlich erreiche ich sehr durstig (mein Wasser am Rucksack ist schon ziemlich warm!) und auch schon mit ein wenig Appetit den nächsten Ort. (etwas vor meinem heutigen Zielort)

Seit ca. 3 Stunden ging es jetzt ohne schattige Plätzchen durch die Sonne.

Fingers wech von die Hupen!! 😬😂

Ich hab’s 3 mal versucht, aber mit Rucksack komm ich einfach nicht auf Geschwindigkeit. 😜

Weiter im Hintergrund, in den Bergen, sieht man bereits, wo es morgen etwa durch geht.

Und nun wird mir meine Vorliebe für Brunnen und kaltes Wasser zum Verhängnis.🙈

Da hab ich gerade meinen linken AirPod wieder raus gefischt!🙈
Das kommt davon, wenn man sich zu gierig über‘s Wasser lehnt…🙄🙈😱🤪

Erst mal zum Trocknen in die Tasche. Funktionstest trau ich mich erst heute Abend.🙄

An der Kirche „chiesa di Santa Maria Assunta“ im Restaurante „Da Demetrio“ mach ich wieder ausgiebig Pause. In ca. 3-4 km sollte ich mein Etappenziel schon erreicht haben.

Von hier kann man ganz klein die Seilbahn zum „Monte di Mezzocorona“ erkennen.

Nach der Mittagspause in Mezzocorona bin ich gefühlt noch mal in eine andere Klimazone gewechselt. Mir läuft die Suppe jetzt geradezu vom Rücken durch die Hintertür in die Socken. 🙈🤪

Noch ein kurzer Blick zurück auf Mezzocorona.

Etwas entlang des Nonsbach.

Und Mezzolombardo rückt näher.

Hier wird, im Gegensatz zu Südtirol, wohl noch mit Mundraub gerechnet.

Jetzt bin ich im Casa da Carmen B&B angekommen.

Und erwische gerade noch die Sonne, wie sie hinterm Berg verschwindet.

Wieder geht ein schöner Tag zu Ende.

Hier kurz noch mal was in eigener Sache:

Wäre toll, wenn Ihr mal in den Kommentaren etwas hinterlasst. Ich kann in der Statistik sehen, dass im Durchschnitt über 100 Leute täglich mitlesen. Hab aber keine Ahnung, wer das alle sind. (Ja, von einigen weiß ich es natürlich schon! 😊) Wäre einfach schön zu wissen, wer den Weg gerade virtuell mit mir geht! Denn…

Der Weg ist das Ziel! 😍

Statistik:

Tag 22 – Andrian-(Kalterer See-) Kurtatsch

So, heute geht’s, wie gestern , ordentlich auf Kilometer! Auch wieder nicht sooo viel Höhenmeter, aber ein bisschen Zeit brauch ich ja auch für ein paar Fotos. Vor allem, wo die Etappe ja auch am Kalterer See vorbei geht! 😊 Mal schauen, ob der Name hält, was er verspricht.

Ich starte heute bei strahlendem Sonnenschein und habe inklusive gestern jetzt 460km auf der „Wanderuhr“.

Tag 22 = Meran +2 😬

Los geht’s wieder…

Strahlender Sonnenschein, das motiviert!

Heute wegen dem tollen Wetter und der langen Strecke werden es bestimmt wieder allerhand Fotos, …damit sich auch die Zurückgebliebenen ähm… (Hoppla…) Daheimgebliebenen (!!) ein Bild machen können! 😬😜

Nur die hohen Gipfel hängen noch leicht in den Wolken.

Die erste steile Steigung lässt nicht lange auf sich warten.

Nach 2km bin ich schon gut am Schnaufen!

Das, was ich heute weniger an hab, beschwert natürlich den Rucksack. Hinzu kommt noch, dass einige Klamotten, die ich gestern durchgespült habe, noch nicht trocken sind. Bestimmt noch mal ein halbes Kilo Zusatzgewicht.

Der Weg hat fast etwas Mystisches, mit dem ganzen Moos an den Felsen.

Und schon wieder zeigt sich ein Golfplatz von oben.

Fast wie Minigolf von hier…

Im Wald wird eine alte Wolfsgrube dokumentiert. Das „Relikt“ ist noch gut erhalten. Aber auch gut abgesichert.

Und heute werden sie wieder ausgewildert. Ob das alles so richtig ist…🧐

Leicht von meiner heutigen Tour abschweifend schau ich mir auch noch den Kreideturm an.

Ca. 99 Stufen (Ecomat 3. Etage! 😬), oder vielleicht auch etwas weniger nehm ich gerne in Kauf.

Eine kleine Festung mit Blickkontakt zur Burg Hocheppan.

Aussicht vom Feinsten! Hier konnten die Rittersleute früher gut spähen!

Und zielen. Die Schießscharten sind noch gut erhalten.

Das was aussieht wie eine Plexiglas Scheibe ist nur eine Spiegelung.

Der Turm zeigt nicht wirklich viele Öffnungen.

Ich hab ein paar mal gerufen, aber scheinbar ist Rapunzel heute nicht zu Hause. 🧐

Den Eingang hab ich auch nicht gefunden. Der wird wohl etwas versteckter weiter unten sein.

Ein paar Infos aus dem Netz von Weinstrasse.com bringen etwas Licht in den dunklen Turm:

„Etwas unterhalb von Burg Hocheppan steht ihr Wehrturm auf einer Fläche von 5,5 x 6 m einsam im Wald.“

„Auf einem Bergrücken zum Etschtal hin, erhebt sich ein einsamer Turm mitten im Wald. Es handelt sich um den viereckigen Kreideturm mit seinen 1,5 m dicken Mauern, der zur darüberliegenden Burg gehört. Wie die gesamte Anlage, stammt auch er aus dem 12. bzw. 13. Jahrhundert. Damals umgab ihn eine Ringmauer, zudem wurde er mit einem Zwinger, einem kleinen Nebengebäude und einem Eingang in 12 m Höhe auf der Südseite versehen. Innen befindet sich lediglich ein dunkler Schacht. Der Kreideturm war ein Vorwerk von Burg Hocheppan, ein Wehr- und Aussichtsturm, der die östlichen Zugangswege sicherte. Später wurde er zum Entfachen von Signalfeuern benutzt. Diese Feuer nannte man Kreidefeuer, abgeleitet vom Begriff „Kreid“ für Warnung: Damit kann auch die Herkunft der heutigen Bezeichnung Kreideturm erklärt werden.“

Hier noch ein Blick zurück, nach weiterem Weg.

Der nächste Blickfang ist wieder eine „Rast“.

Und Ja!!! Noch nicht offen! 😱🥺🙈

Die Preisschilder lassen einen „Quitaly“ Fan erahnen. (Brexit für wo ich hier grad bin!) 😜

Und Reben/Trauben! Immer wieder Trauben! 😋😋

Hier noch mal Burg Hocheppan und Kreideturm im „Rückblick“.
Blick ins Tal

Mittlerweile treffe ich täglich auf diese kleinen Automaten. Es gibt Palmen Saat käuflich zu erwerben. 🤔 Harm, wär das nicht was für die Marsch? Mit Weizen drin? 🤪😜

Auch an weiteren Burgen mangelt es hier nicht. Ich lauf ja gerade auch auf dem „Burgenweg“. 🤪

Oh, wieder ein Portal? 🤔🙈 Nein, den Ort gibt’s hier wirklich!

Etwas weiter in St. Michael gefällt mir die kleine Fußgängerzone wirklich gut.

Auch Markt ist heute!

Aber weiter! Pause heute frühestens am See!

😳🤔Die arme Christl! Da wollen wir doch mal sehen, ob wir Ihr da nicht gleich raus helfen können. 😜

War wohl schon wer anderes da! Sieht nicht wirklich hilfsbedürftig aus.😳

😬

Richtung Kaltern nutze ich jetzt den Fuß-/Radweg. In dieser Region sind wieder deutlich mehr Tesla Räder unterwegs. Aber auch Rennräder ziehen hier Ihre Bahnen.

Am Ortseingang von Kaltern steht ein „Eisenschwein“.

Im Ort ist alles auf Wein ausgelegt. Aber ich meine es riecht hier schon mächtig nach Schnaps!☝️Wenn die man nicht noch Ihre Reste nutzen! 😬

Direkt nach Ritter Rostig kommt der See ins Bild! Deutlich außerhalb von Kaltern! (Ja, nee, Am See …🙄)

Das Obst der Destille!!! 😜

Nach 18 km bin ich endlich am See und gönn mir ne ordentliche Mittagspause! Blick auf‘s Strandbad kann auch nicht schaden! 😜 👙

Noch ein paar Infos zum See (Netzklau)…

„Der Kalterer See ist ein See im Überetsch in Südtirol. Der See ist 1,8 km lang, 0,9 km breit und an der tiefsten Stelle 5,6 m tief. Die Fläche beträgt 1,47 km²“

Wenn mich nicht alles täuscht, also nur 60cm tiefer, wie das Freibad in Langwedel! Das hab ich doch früher auch schon mal abgetaucht! 😂

Ich weiß jetzt auch, warum hier immer ein Handtuch auf dem Brotkorb liegt….(Nein! Nicht damit der Nebentisch nicht neidisch wird!🙄)

Der Nebentisch hat es mal weggelegt. Tweety und Familie haben nicht lange gefackelt! 😬 Hier noch ein Fahndungsfoto…😜

Frisch gestärkt geht es für mich weiter! Gut 10-12km liegen heute noch vor mir.

Am nächsten Weingut scheint ein Sammler am Werk zu sein.

Und es gibt Infos zu dem heimischen Gewächs!

Ich komm jetzt zügig am See vorbei.

Und weil mir danach ist, gibt’s was auf die Ohren!

Die Rückmeldungen der „Freunde“ zu so’nem WhatsApp Post sind recht widersprüchlich…🤪

Zum nächsten Streckenabschnitt gibt es wieder ein paar Infos dazu…

Ein letzter Blick zurück auf den Kalterer See, und ich verschwinde erst mal im Wald.

In Tramin steht ein Tor am Wegesrand.

Es hat die Pforten geöffnet in die Welt der Berge… 😬. Geht ruhig mal durch- Es lohnt sich! 💪😍

Der „Kirchensteig“ verlangt noch mal ordentlich Energie von mir.

Nette Idee – Die „Allersteine“ kommen mir in den Sinn.
Coole Traube! Steinreich sind die hier ja!

So langsam senkt sich schon die Sonne, aber Kurtatsch, mein heutiges Etappenziel kommt auch näher!

Der „Katzensteig“ haut noch mal richtig rein, nach knapp 200 Stufen und zwischenzeitlichen steilen Anstiegen höre ich auf zu zählen – Die Sauerstoff Versorgung für die nötigen Zellen wurde wohl von der Zentrale runter gefahren.😩

Aber ich werde oben mit einem tollen Sonnenuntergang belohnt.

In Kurtatsch gibt’s nen Verein, da würden mir doch glatt einige potentielle Mitglieder einfallen.😜Nein Schatz! Du natürlich nicht!! 😘

Angekommen! Auf der Terrasse von meiner Pension sehe ich mir noch den Sonnenuntergang am Hang gegenüber an.

Und wieder gab es an diesem wunderschönen Tag nur ein Ziel!

Den Weg! 😍

Statistik zum Tag:

Tag 21 – Meran-Nals (Andrian)

Ja, nun ist die Katze aus dem Sack! Ich kann mich noch nicht ganz los reißen. Ich geh noch etwas weiter.

Dank der Unterstützung von Coen konnte ich die weiteren Etappen noch ein bisschen anpassen und um einige Höhenmeter entschärfen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass doch einige der zu „direkten Wege“ mittlerweile zu kriminell und manchmal gar nicht mehr existent sind. Hier sollten so einige Wanderkarten, besonders die hier unten üblichen von Kompass mal überarbeitet und auf Stand gebracht werden!

Vielleicht noch kurz zu gestern Abend. Wie angekündigt hab ich nicht im Hotel, sondern in der City gegessen. Sehr lecker! Laubenkeller! Sehr zu empfehlen!

Auch wenn der Ober-Kellner und ich erst mal die richtige Frequenz finden mussten. 😂 …

Ich liebe es ja, wenn Kellner eine klare Vorstellung haben!

„Kann ich statt der Pommes auch was anderes zu dem Pfeffersteak haben?“ – „Ja, gerne! Reis, oder Röstini, oder …“ – „…oder Nudeln?“ – „Ja, auch. Aber das passt dann halt gar nicht!“ 😳 „Ok, ich nehm die Röstini!“ 😂

Auf dem Weg zurück zum Hotel musste ich mich dann langsam sputen… im Berg gewittert‘s schon.

Aber ich bin noch zeitig genug zurück. Als ich den Rucksack für morgen vorbereite regnet es aber schon ordentlich runter! Gut, besser jetzt, als morgen!

Tag 21, oder wie in meiner Karte „Meran +1“, hat schon ordentlich Strecke auf dem Zettel.

Beim Auschecken vom Hotel fährt der Wachhund an der Rezeption heute wieder Sonderschicht.

Aber ich kann mich los reißen und bin Startklar!

Die Herzlichkeit beim Abschied sieht hier etwas anders aus, als neulich vom Moserhof….😂

Nach Durchquerung der Meraner City überquere ich die Etsch. (Ja, die Passer ist jetzt hier schon mit drin!)

Marling, wo ich gleich durch gehe, hängt noch etwas in den Wolken.

Der Marlinger Waalweg liegt heute auf meiner Route.

Ein kurzer Blick voraus…

Und einer zurück…

Der Meraner Pferderennplatz fällt auf!

In Marling gibt es direkt an der Kirche eine kleine Freilichtbühne. Das Ensemble probt heute wohl woanders.

Da es für Hochprozentiges noch zu früh ist, passiere ich die Brennerei nur. 🥺😢😩

Ganz weit am Horizont lässt sich rückwärtig auch noch Schenna erkennen.

Ich bin jetzt auf dem Waalweg. Einige Kilometer gehen so ins Land.

Also noch mal ein wenig Hintergrund Informationen…😬

Und immer wieder geht’s durch Weingärten.

Früher hieß das doch noch Wein, Weib und Gesang 🤔! Das war mir irgendwie sympathischer 🤪!

Im Bild vielleicht nicht so zu erkennen, aber hier geht’s mal richtig steil bergab!

Mehrfach am Weg sehe ich heute auch viele fleißige Leute bei der Apfelernte! Hier mal ein kleines Resultat:

Frischer geht’s nicht…

Wenn es etwas technisches zu würdigen gibt, lass ich das natürlich nicht aus:

1912 schon über 1000 Höhenmeter! Hut ab!!

Auch kleine Felspassagen sind heute wieder auf dem Weg. Aber unbedenklich in den Waalweg integriert.

Jaaa! Kalle! Du bist komplett mit drauf!
Mit den Ruhetagen steh ich ja etwas in Konflikt 🙄🤪🖕🖕🖕

Wie schon in der ersten Woche (🤔 ungefähr) geht‘s wieder über einen Golfplatz. Der ist heute aber nicht gut besucht. Und die wenigen Golfer vertikutieren mehr, als das sie Bälle in die Luft bringen. 😂

Am Golfplatz vorbei laufe ich den Großteil meiner heutigen Steigung ab. Über den Kreuzweg (Passionsweg) geht es hoch nach Tisens.

Kurzes Briefing für die Heiden 😜:

Die 14 Stationen des Kreuzwegs Jesu

Kreuzwege veranschaulichen den Passionsweg Jesu in Texten und Bildern und in beinahe jeder katholischen Kirche ist eine Darstellung der einzelnen Kreuzwegstationen zu finden. Meist umfasst der Kreuzweg 14 Stationen von der Verurteilung Jesu bis zur Kreuzigung.

Na, ham wa wieder was gelernt, gell!☝️😬

Station 1

Version 2 bis 13 erspare ich Euch an dieser Stelle. Kann ich aber gerne auf Anfrage nachreichen 😂. (☝️Ich könnte, wenn ich wollte! Reizt mich nicht!) 😬

Station 14

Ein Stückchen weiter fällt mir wieder etwas religiöses ins Auge.

Gerade neu von 2020!

Irgendwie ja auch passend. Heute haben mich schon allerhand Leute gefragt, wo ich eigentlich hin gehe. 😊

Ich sag‘s jetzt noch EIN MAL! Der Weg ist das Ziel! 🙄🤪😊

Zur Pause geh ich Mittags in die Pizzeria Tisene in Tisens. Sehr nett hier! Und die Spagetti „aglio olio e peperoncino“ sind der Hammer! 😍

Nach dem Mittag geht‘s bis zum Etappenziel fast nur noch bergab:

Und es wird heller und hat aufgehört zu regnen! Raus aus der Regenjacke!

Am Wegrand entdecke ich eine neue Apfelsorte! Bisher immer rot oder grün. Heute gibt’s gemischt! 😊

Mein Weg führt mich weiter durch ein Biotop.

Etwas oberhalb meiner Strecke liegt „Schloß Katzenzungen“, 12. Jahrhundert! 😳…

Es hat schon ein bisschen was von Transsilvanien, oder? 😱

Zur Sicherheit schau ich nochmal nach, ob ich noch auf dem Weg bin! Nicht das ich durch ein Portal gefallen bin! 🥺🙈🤞

Scheint aber noch zu passen!

Nals, der nächste größere Ort vor Andrian kommt in Reichweite.

Am Wegesrand steht eine Ape 50 (Piaggio). Eigentlich wäre das doch was Feines für den heimischen Garten 😬 (Und den gelegentlichen Weg zu Hol Ab! 😂).

Und zwischendurch auch mal eine kurze Aufnahme, damit Ihr seht, dass ich auch noch mit dabei bin! 😊 Wenn das so weiter wächst, meide ich die Passionswege! Nicht das ich nachher noch Nägel durch die Flossen kriege! 🙈

Der Weg ist jetzt wieder deutlich schmaler und steiler.

Wenn Ihr mal so was vorhabt, hier der Hinweis zu den Schuhen! Bis zum Knöchel geht es wirklich häufig mal durch‘s Gewässer! Das ist nicht ungewöhnlich!

Und wieder Reben! Reif und lecker!

Und Äpfel! Jede Menge Äpfel! Hier aktuell in der Ernte!

Das Ortsschild zeigt mir das nahende Ende der Tagesetappe!

Jetzt kann ich auch schon meine Pension für heute sehen.

Angekommen! Erst mal ein kühles Helles!

Auch der Blick vom Balkon hat was!

So, und morgen gibt es Sonne! 😎

Der Weg ist das Ziel! 😊💪😎

Statistik vom Tag: