Tag 1 – München-Wolfratshausen

Nach einem sehr guten Bayrischen Abendessen bin ich gestern noch ein wenig durch die Stadt gelaufen und hab wohl den einen oder anderen Münchner (oder Touristen?) mit meinen Wanderklamotten etwas zum Schmunzeln gebracht. Aber egal! Für Dresscode ist der Rucksack eben zu klein! Und wer will das schon mit schleppen.

Aber jetzt, nach dem ordentlichen Frühstück im Arthotel geht’s dann endlich los! (Ich bin ja nicht nur zum Essen hier)

😍Wandertag!

Vorab: Einige der offiziellen Routen zu verschiedenen Alpenquerungen starten auch mit dieser Etappe. Und um möglichst zügig und trotzdem auf schönen Wegen, entlang der wunderschönen Isar Richtung Alpen zu kommen, wähle ich zu Beginn meiner Tour ebenfalls diese Etappe. Und so geht es vom Hotel auch direkt zum Marienplatz, dem traditionellen Startpunkt.

Noch vor erreichen der Isar fällt mir an einer Ampel ein SUV mit eindeutigem FCB Kennzeichen auf. Wenn da man nicht gerade Herr Rummenigge meinen Weg kreuzt. Ich rufe noch „Lebenslang Grün-Weiß“, aber da ist er auch schon weg… und ein paar Passanten schauen mich unverständlich an. Alles Banausen!

Weiter nun, vorbei am Deutschen Museum und danach geht’s immer der Isar hinterher. Eigentlich den ganzen Tag. Allerdings wechselt sich die Landschaft schon ein wenig vom Isartal in zunehmend bewaldeteres Gebiet. Und aus den Münchner Frühsportlern und Joggern werden mehr und mehr Mountainbiker. Das Wetter hält sich entgegen der Vorhersage doch recht gut und ich kann gemütlich eine Brotzeit einlegen.

Das Bild passt doch zum Tour-Motto😎

Ich hab dann heute auch erfahren, woran man den klassischen Münchner von Touristen und anderen unterscheiden kann.😊 Der Münchner an sich hat in jeder Lebenslage den Pulli über die Schultern gelegt und die Ärmel akkurat vor der Brust verknotet. 😂 Diese Eindeutigkeit war mit neu. Aber ich hab sofort Bilder im Kopf. Ja! Da gibt es auch Verbindungen aus der Heimat nach München! 😂

Gerade geschrieben muss ich auch schon aufbrechen, weil es plötzlich ordentlich grummelt. Das hatte ich hier so im Wald nicht kommen sehen. Und schon rumst es, als hätte in Mordor einer nen Ring mitgehen lassen. Also Gas…

Aber nach 1-2 Kilometern hab ich wieder Vorsprung und kann in Kloster Schäftlarn endlich eine richtige Pause einlegen. Hier sind schon ca. 2/3 der Tagesetappe geschafft.

Entlang des Isarwerkkanals zieht es dann doch von alles Seiten zügig zu und ich entscheide mich für eine Pause und pack Rucksack und mich erst mal ein. Zwar noch kein Gebirgsgewitter, aber ordentlich. Und sicher ist sicher.

Als ich dann etwas nasser, aber wohl auf weiter gehen kann, kommt noch eine leichte Anhöhe in Icking und ich bin bald in Wolfratshausen!

An dieser Stelle noch einen schönen Gruß an die beiden Herren, die sich mit Ihrer Flasche Rotwein in der Brücke des Isar Wehres aufhielten und wirklich freundlich waren. Auf die Frage, warum ich nicht direkt nach Wolfratshausen durch gehe, sondern auf die andere Flussseite wechsel, wo es ja deutlich höher rauf und am Ende eh wieder runter geht…. Deshalb bin ich da! Flach hätte ich ja auch zur Küste laufen können. Und hätte dabei noch die Zugfahrt nach München gespart.😂

Wie geplant bin ich jetzt in Wolfratshausen angekommen.

Aber, dass war doch etwas länger, als erwartet. Und die Socken qualmen mächtig. Und mit dem Gewicht vom Rucksack muss ich mir noch ein Feintuning überlegen. Die ca. 16-17 kg heute, bei über 38km Strecke waren schon heftig. Zumindest wenn es dann in einigen Tagen Hochalpin geht. Auch wenn ich vermute, dass ich bis dahin körperlich bestimmt 2-3 Kilo verloren haben werde.

Jetzt aber ab in die Dusche und schauen, was der Humplbräu so kulinarisch auffahren kann.

Und dann ab in die Waagerechte. Hoffentlich Katern die Muskeln morgen nicht zu viel. Es stehen ja noch 20-30 Etappen auf dem Plan, wenn die Füße tragen. Aber Pläne sind ja relativ….

… denn „Der Weg ist das Ziel!“ 😊

T 0 – Tag der Ab- bzw. Anreise

Ab per Zug nach München. Und passender könnte das Wetter in Bremen kaum sein. Es regnet in Strömen. Naja, aber so konnte ich ja schon mal den Regenschutz am Rucksack testen…

Und da ich so überpünktlich am Bahnhof bin, kann ich schon ein paar Sätze aufschreiben.

Ein bisschen komisch war das jetzt schon, sich für ein paar Tage, ja wohl eher Wochen von der tollsten Familie der Welt zu verabschieden.😢 Ich werde Euch unheimlich vermissen! 🥺 Aber ich bin ja bald wieder da😘. Und schreiben und Telefonieren geht ja auch! (Ich muss mir das gerade selber schön reden! Merkt Ihr eh…)

Im Zug nach München ist es so weit ganz OK. Knapp zur Hälfte besetzt. Ich sitze allerdings wegen einer Schnäppchen Buchung in der 1. Klasse. Aber wie das Leben so spielt, ist genau in diesem Wagen die Klimaanlage ausgefallen 🤪. Zum Glück hat‘s heute aber fast überall unter 30°. Mir ist aber auch etwas zum Gegensteuern eingefallen…😜

Dank einer Bombenentschärfung am HBF in Ingolstadt lassen wir den Bahnhof aus und fahren von Nürnberg nonstop nach München. Allerdings über Augsburg, was so 45-60 Minuten Verspätung bedeutet. Irgendwas ist ja immer.

Aber positiv denken! Oder wie der freundliche Zugbegleiter vom Bordrestaurant, der mich hervorragend an meinem Platz versorgt es gerade kommentiert hat „Heute nehmen wir mal die Panoramastrecke, und nicht die Hochgeschwindigkeitsstrecke, da können wir noch ein bisschen länger zusammen fahren“ 😊

Hmm, da beim Verzehr von Speisen und/oder Getränken der Mund-/Nasenschutz kurzzeitig abgelegt werden darf, kommt mir jetzt doch glatt eine Idee zur entspannten Weiterreise in meinem Wagen …😬😜 Das Foto lass ich weg. Ähnliches kennt Ihr schon 😂

Und siehe da, unverhofft kommt oft. Bombe ist entschärft, doch nicht Panorama, sondern Speedway… Also etwas weniger Verspätung als angenommen.

Da könnte ja nach dem Einchecken in der Unterkunft nachher doch noch ein Besuch des Donisl drin sein, um dem Tag abzuschließen und Kräfte für den morgigen Start meiner eigentlichen Tour zu sammeln. 😎 Wenn es jetzt wirklich doch so pünktlich bleibt.

Aber wie wir ja wissen geht’s ja hier nicht um Pünktlichkeit, denn „Der Weg ist das Ziel“!! 😎

In diesem Sinne einen schönen Abend und eventuell bis morgen!

T -1

So, jetzt wird‘s langsam spannend. Heute wird final gepackt, damit es morgen auch ohne Stress entspannt los gehen kann, per Zug Richtung München. Was muss jetzt wirklich mit? Was ist nur unnütz und bringt womöglich zu viel Gewicht in den Rucksack? Genug Warme Klamotten dabei? Was, wenns doch nur regnet? Ach! Wird schon! Mut zur Lücke! Das hat schließlich schon im Studium funktioniert 😜. Bei den aktuellen Temperaturen im Norden ist aber schwer abzuschätzen, ob am Ende der zusätzliche Schlübber und die Badebüx wichtiger sind, oder doch eher die lange Olive vom früheren Dienst an der Langweile…. Ach! Manchmal ist weniger eben doch mehr! Anbei noch 1-2 Fotos vom Gesamten. Vielleicht gibt‘s ja den einen oder anderen Kommentar zu Überflüssigem oder auch was fehlt. … Nun ist‘s eh zu spät. 😬😜 Bis zum nächsten „Pitstop“ dann mal…😎

….Und nicht vergessen, „Der Weg ist das Ziel“ ! Und nix anderes! 😎

T -2

Gerade zurück aus dem Familienurlaub ist heute noch mal große Wäsche angesagt.

Noch 2 Tage, dann kann es los gehen.

Ich bin schon sehr neugierig, wie die Tour wird. Und natürlich auch etwas aufgeregt. Wie wird es, mit dem kompletten Reisegepäck in einem Rucksack? Wie wird das Wetter? Hab ich die Routen realistisch geplant?

In ein paar Tagen werde ich sicher erste Eindrücke dazu haben.

München – Meran. Oder doch etwas weiter… mal schauen was geht…

Der Weg ist das Ziel !